Wie ein Energieversorger erfolgreich Ladeinfrastruktur als Teil einer Gesamt-Energiewelt aufbaut

13.12.2019

Der ID3 von Volkswagen kommt und mit ihm besetzt VW das Geschäft mit den Wallboxen für Privatkunden.

Der ID3 von Volkswagen kommt und mit ihm besetzt VW das Geschäft mit den Wallboxen für Privatkunden. Für Energieversorger jedoch ist der Vertrieb von Wallboxen für die heimische Garage aus unserer Sicht kein attraktives Geschäftsfeld. Komplexere Fälle von Ladeinfrastruktur-Installationen besitzen hingegen ein höheres strategisches Potenzial - beispielsweise der Aufbau von Ladeinfrastruktur bei Gewerbekunden mit einer Vielzahl an Ladepunkten und der Notwendigkeit der Abrechnung. Diese drei Aspekte sind unserer Meinung nach für Ihren Erfolg entscheidend.

Stärken bewusst machen: Machen Sie sich klar, was Sie gut können und erbringen Sie insbesondere diesen Teil der Wertschöpfungskette selbst. Was andere besser und günstiger können als Sie, sollten Sie guten Gewissens abgeben. Seien Sie dabei ehrlich zu sich.

Energiewelten anbieten: Sie können viel mehr als nur Ladesäulen aufbauen - nämlich dem Kunden alle Sorgen zum Thema Energie nehmen und eine deutlich breitere Produktpalette bieten. Sie bringen die Ladesäule samt PV-Anlage und Speicher zum Kunden und kümmern sich um das Energiemanagement. Spielen Sie diesen Vorteil aus.

Prozesse standardisieren: Ökonomisch ist, was standardisierbar ist. Und das Produkt ist es in diesem Fall nicht - daher muss der Prozess standardisiert sein. Bedenken Sie, dass Sie beim LIS-Aufbau schnell mehr als ein halbes Dutzend an Akteuren und Dienstleister koordinieren. Hier gewinnt, wer den Prozess klar strukturiert hat, den Überblick wahrt und dabei effizient bleibt. Wo sehen Sie Ihre Herausforderungen? Wir freuen uns über spannende Diskussionen, sprechen Sie uns gerne an!

Kontakt:

Jan Dobertin
+49 201 1022-237
dobertin@conenergy.com

Wie ein Energieversorger erfolgreich Ladeinfrastruktur als Teil einer Gesamt-Energiewelt aufbaut