Cookie Consent by PrivacyPolicies.com
textmedia-image

encentive sichert sich 2,7 Millionen Euro Investitionen

30.04.2024

In der Industrie gibt es noch viel Optimierungspotenzial beim Energieverbrauch. Davon konnte auch das Start-up encentive die Investoren überzeugen und sammelte zuletzt 2,7 Millionen Euro Finanzierung ein.

con|energy ist bereits seit 2022 als Investor an encentive beteiligt und stolz, ein solch zukunftsversiertes Start-up zu unterstützen.

Die Industrie verbraucht in Deutschland und weltweit den größten Anteil an Energie. Der Einsatz von erneuerbarer Energie ist deshalb unabdingbar, um die Transformation zu einer klimaneutralen Wirtschaft zu schaffen. encentive hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Industrie bei der Dekarbonisierung ihrer Prozesse zu unterstützen.

Dies leistet das Start-up durch KI-gestütztes Energiemanagement. Dafür haben die Gründer Daniel Ehnes, Torge Lahrsen und Sascha Greve die Energiemanagement-Plattform flexOn entwickelt. Sie nutzt KI-basierte Datenanalyse und Automatisierung, um den Stromverbrauch der bestehenden Infrastruktur in grüne und günstige Zeiträume zu schieben. flexOn dient als intelligente Leitwarte, die Energieflüsse bidirektional auf die Verfügbarkeit erneuerbarer Energie am eigenen Standort und in den Märkten abstimmt.

„Wir freuen uns sehr für encentive, dass sie mit der jüngsten Investitionsrunde einen weiteren bedeutenden Meilenstein in ihrer Unternehmensentwicklung markieren konnten. Wir sind stolz, ein Teil der Investorenfamilie von encentive zu sein, und freuen uns auf die kommende Entwicklung“, so Dr. Roman Dudenhausen, Vorstand der con|energy ag.

Angeführt wurde die letzte Investitionsrunde, die insgesamt 2,7 Millionen Euro zusammenbrachte, von Summiteer – der Beteiligungsgesellschaft des Serienunternehmers und E-Mobilitäts-Pioniers Sven Schulz. Zu den weiteren Investoren zählen Vireo Ventures, Smart Infrastructure Ventures, Interface Capital, OMA Ventures und namhaften Business Angels wie der Enerparc Gründer Stefan Müller sowie Profi-Fußballer und Investor Mario Götze.